Ein Informationsprojekt von Mag. Siegfried Stupnig

ausgezeichnet mit dem Ute Bock Preis für Zivilcourage 2015

und dem Sieglinde Trannacher Würdigungspreis 2017

 

 

Wir bieten Seminare zum sehr umfangreichen Themenkomplex Nordkaukasus und Flüchtlingsfamilien aus Tschetschenien an. Diese Workshops können für alle Menschen die in ihrem Arbeitsfeld mit Flüchtlingen aus dem Nordkaukasus in Berührung kommen sehr hilfreich sein. Insbesondere richtet sich das Seminarangebot auch an JournalistInnen, LehrerInnen, KindergärntnerInnen, SozialarbeiterInnen, PsychologInnen, PädagogInnen, TherapeutInnen, PolizistInnen, PolitikerInnen u.v.m.

 

Seminare und Workshops zum Thema Tschetschenien (Stichworte: Geschichte, Krieg, Politik, Kultur, Adat = Gesellschaftliche Normen und Wertevorstellungen, Religion - Formen des Islam in Tschetschenien, Teips, Familienstruktur, Trauma, Feindbild…)

 

Eine Literaturliste zum Themenkomplex Tschetschenien finden Sie weiter unten.  Die gesamten Angebote des Projektes sind ebenso als PDF Datei zum Downloaden.

Workshops, Seminare und Vorträge
Tschetschenien, Geschichte, Kultur, Trauma
Seminare, Workshops und Vorträge.pdf
Adobe Acrobat Dokument 79.8 KB
Integrationsinitiative Familie 2019
Initiative Familie 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 288.5 KB
15 Jahre FC International
Asyl Aktuell 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
Literatur zu Tschetschenien
Literatur 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 124.0 KB
Psychologie in Österreich
TschetschenInnen, Menschen wie wir
PIOe_03-16_Stupnig.pdf
Adobe Acrobat Dokument 134.9 KB
Interview Tschetschenen in Österreich
MO Nr. 37_Sigi Stupnig_Interview.pdf
Adobe Acrobat Dokument 508.8 KB
FC International 2019
Klagenfurter
Klagenfurter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Aktuelles

Die nächsten Tschetschenien Seminare, Veranstaltungen und Fußballturniere:

 

 

 

 

 

Referent und Infos: Siegfried Stupnig

 

Seit Jänner 2019 läuft in Kärnten wiederum unser ASPIS Projekt „Integrationsinitiative Familie: Ein Präventivprojekt mit Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten“. Mit dieser Maßnahme wollen wir auch den verschiedenen Rückzugstendenzen von Flüchtlingsfamilien präventiv entgegenwirken. Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres finanziert sowie vom Land Kärnten kofinanziert.

 

 

 

 

.

 

 

 

 

 

 

 

 

.